Das kleinste Haus & Kochstrasse 43


Das kleinste Haus hat nur Bedeutung erlangt weil es so klein ist. Bauhistorisch oder geschichtlich ist es von geringer Bedeutung.
Es wurde 1792 errichtet. Auch vorher stand hier schon ein anderer Bau, der bereits 1656 mit dem Besitzer Ludeloff Brauns Erwähnung fand. Das Haus wurde als Lückenfüller zwischen zwei bestehenden Häusern gebaut und bedarf deshalb keinerlei Verstrebung. Es wird von den zwei Nachbarhäusern gehalten.

Der Fachwerkbau ist fast ohne Vorkragung errichtet. Die gesamte Breite des Hauses beträgt 2,95 m und wird von der Eingangstür und zwei Fenstern eingenommen. Selbst der Klappladen musste in gefalteter Form hergestellt werden.

Ab 1904 bezog es der Postschaffner Nettelmann und ließ als erster in der Kochstrasse elektrisches Licht und fließendes Wasser einbauen. Er hatte zusammen mit seiner Frau sieben Kinder, die aber nicht alle hier wohnten. Die Treppe führt hinauf zu einem Raum, welcher gerade mal 9 Quadratmeter misst. Auf dem Flur hatte ein Herd seinen Platz gefunden. Ein winziges Kämmerchen befindet sich noch unter dem Dach wo eine Bettstelle Platz fand. Bis 1976 wurde es noch von einer einzelnen Person bewohnt.


Copyright ©2006-2017