Hinterstrasse 32


1597 ist dieses Haus gebaut worden und der aufgemalte Spruch auf der Saumschwelle hat Recht, wenn behauptet wird:
"Es gibt nicht soviel Tag im Jahr, als dieses Haus ist alt an Jahr."

Dieses kleine, zweistöckige Haus, das sich zwischen zwei andere zwängt, hat einen besonderen Charme. Der jetzige Besitzer hat es mit viel Mühe restauriert. Das Erdgeschoss gliedert sich in zwei Fenster, mit den Klappläden und eine gestaltete Haustür mit Oberlicht.
Die Saumschwelle zeigt Setzungserscheinungen, das Erdgeschoss jedoch nicht, was ein Zeichen dafür ist, dass das Erdgeschoss schon einmal erneuert wurde.




Ehemalige Bewohner und Nutzungen des Hauses
1928 Maler Heinrich Ohlendorf

1896 Postschaffner Karl Ohlendorf und dessen Ehefrau Wilhelmine geb. Winkler

1878 Fuhrmann Ernst Becker
        Beim Brande 28/29.3.1848 nicht gänzlich abgebrannt

1848 Handarbeiter Heinrich Borchert jun. *1835 und
        dessen Ehefrau Christiane geb. Dippe *1828

1833 Arbtsm. Heinrich Borchert sen. und dessen Ehefrau Luise geb. Keil (Kain) *1787

1830 Joh. Heinr. Christoph Fiedler und dessen Ehefrau Friedrike geb. Brüning

1807 Christoph Ehrig

1792 Knecht bei der Königlichen Armee Heinrich Fiedler

1760 Knecht Sebastian Fiedler *1725 und dessen Ehefrau Anna Elisabeth geb. Bergen
        Kind: Sohn Georg Christian *1759

1737 Zacharias Berge
        Zacharias Koch

1722 Barthold Dieckman

1720 Hans Jochim Tielen Rel.

1666 Jochen Küster

1656 Bäckergesell Henning Ueltze



Copyright ©2006-2017